Domschatz

Chur

Fuss zu einem romanischen Kreuz, 11. Jahrhundert

Kurzbeschreibung

Die bedeutenden Kunstwerke gehören ursprünglich zur mittelalterlichen Ausstattung der Kathedrale und der Klosterkirche St. Luzi. Sie illustrieren eindrücklich die 1500 Jahre kirchliche Kulturgeschichte von der Bistumsgründung bis heute.

Das zu Beginn der Vierzigerjahre in der unteren Sakristei eingerichtete Dommuseum wurde aufgrund der Restaurierungsarbeiten im Jahre 2002 geschlossen. Der Domschatz fand Aufnahme im Kulturgüterschutzraum des Rätischen Museums. Seit 6. Dezember 2003 bis zum Ende der Restaurierung geniesst eine Auswahl der bedeutendsten Kunstwerke des Churer Domschatzes Gastrecht im Rätischen Museum und kann dort besichtigt werden

Mit dieser Ausstellung möchte das Rätische Museum einen Beitrag zur Konzeptentwicklung eines neuen Dommuseums leisten, das nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten der Kathedrale auf dem Hof neu eingerichtet werden soll.

Sammlungsschwerpunkte

Ausgewählte Objekte aus dem Churer Domschatz im Rätischen Museum
Der Churer Domschatz setzt sich grösstenteils aus Reliquiaren und liturgischen Geräten zusammen.