Schatzkammer van de Sint-Servaaskerk

Maastricht

Schatzkammer van de Sint-Servaaskerk
Keizer Karelplein 3
6211 Maastricht
Niederlande

Telefon: (+31) (0)43 321 20 82
E-Mail: vanrensch.gronsveld@home.nl

Ansprechpartner/in: Dr. Jacques van Rensch

Die Basilika wurde über dem Grab des 384 in Maastrich verstorbenen Heiligen Servatius (Bischof von Tongeren) errichtet. Große Teile des Mittelschiffs stammen aus dem 11. Jahrhundert, die Apsis und das Westwerk indes aus dem 12. Jahrhundert. Das französischen Vorbildern folgende Bergportal aus dem beginnenden 13. Jahrhundert ist wohl das früheste gotische Bauwerk in den Niederlanden. Nach den Restaurierungsarbeiten des 19. Jahrhunderts bekam die Kirche eine neugotische Ausstattung. 1985-1990 wurde die Kirche das letzte Mal umfangreich restauriert.

Die Kirche ist zugleich eine Grab-, Stifts-, Pilger-, Kaiser- und Pfarrkirche. Das reichsunmittelbare Servatiusstift zählte bis zur Auflösung 1797 vierzig Kanoniker. Im 11. und 12. Jahrhundert waren verschiedene Pröpste Berater des Kaisers. Bis zum Anfang des 16. Jahrhundert waren Kaiser oder Könige häufig zu Besuch in Maastricht. Der Zustrom von Pilgern erreichte seinen Höhepunkt im Spätmittelalter. Einen neuerlichen Aufschwung erfuhr das Pilgertum seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bei den siebenjährigen Heiligtumsfahrten. Seit 1804 ist die Kirche nur noch Pfarrkirche.

In der Schatzkammer ist der wichtigste Domschatz der Niederlande untergebracht. Er umfasst den Servatiusschrein (zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts), Gegenstände die dem Hl. Servatius zugeschrieben werden (9. – 11. Jahrhundert), eine wichtige Sammlung mittelalterlicher Textilien, mittelalterliche Reliquienbehälter und liturgische Gebrauchsgegenstände.

Sammlungsschwerpunkte

Mittelalterliche Goldschmiedekunst
Umfangreiche Textiliensammlung (8. – 15. Jahrhundert)
liturgisches Kirchengerät (16. – 18. Jahrhundert)
Gemälde und Holzskulpturen (17. – 18. Jahrhundert)
Archäologische Funde (5. – 12. Jahrhundert)