Chorherrenstift St. Michael

Beromünster

Chorherrenstift St. Michael
Stift 1
6215 Beromünster
Schweiz

Telefon: (+41) (0)930 15 13
E-Mail: führungen@stiftberomuenster.ch
Website: http://www.stiftberomuenster.ch

Ansprechpartner/in: Chorherr Pius Sidler

Unser Chorherrenstift ist ein sogenanntes "Weltliches Chorherrenstift": Die Mitglieder sind Weltpriester. Die Gründung erfolgte um 920. Eine erste Kirche wurde als Grabkirche der Grafen von Lenzburg gebaut. Die heutige Kirche – 1036 eingeweiht – ist eine dreischiffige romanische Basilika, aber vollständig barockisiert.

"Der Kirchenschatz von Beromünster beinhaltet liturgische Werke aus einer Zeitspanne von über 1300 Jahren und zählt heute zu den wichtigsten und vielseitigsten Kirchenschätzen der Schweiz" (André Meyer). Im Rahmen einer “Grossen Kirchenführung” können drei Schatzkammern besichtigt warden.

"Schatzkammer Mittelalter":
– Warnebertus-Reliquiar (Ende 7. Jahrhundert)
– Zwei Reliquienbeutel (7./8. Jahrhundert)
– Elfenbeindiptychon mit Petrus und Paulus (8./9. Jahrhundert)
– Romanisches Kruzifix (Mitte 13. Jahrhundert)
– Evangelistar (zählt zu den kostbarsten Werken mittelalterlicher Goldschmiedekunst)
– "Mammotrectus", erster datierter Schweizer Druck (1470)
– Teigdruck "Mariä Heimsuchung" (15. Jahrhundert)
Aus der Schatzkammer “Mittelalter” sind drei Handschriften einsehbar bei: e-codices.unifr.ch.

In der zweiten Schatzkammer sind nachmittelalterliche liturgische Geräte und Gegenstände aus der Renaissance und dem Barock zu sehen. Sie stammen aus führenden Werkstätten in Augsburg, Luzern, Zug, Sursee, Rapperswil und Beromünster: Neben Kelchen, Platten und Kännchen eine Sakramentsmonstranz aus Augsburg (Ende 17. Jahrhundert).

Die dritte Schatzkammer zeigt Messgewänder und andere liturgische Textilien aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. "Damast, Silber- und Goldbrokate, die mit bunten Blumenbestickt und mit gestickten Wappen oder getriebenen Wappenappliken verziert sind, lassen die Festlichkeit barocker Liturgien und Zeremonien erahnen" (André Meyer).

Besonderheiten

  • Das Museum verfügt über einen Shop.