Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum

Mainz

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum
Domstraße 3
55116 Mainz
Deutschland

Telefon: (+49) (0)6131 253344
Fax: (+49) (0)6131 253349
E-Mail: info@dommuseum-mainz.de
Website: http://www.dommuseum-mainz.de

Ansprechpartner/in: Esther Klippel

Das Dommuseum Mainz am gotischen Kreuzgang des Domes ist mit 3.000 qm das zweitgrößte kirchliche Museum Deutschlands. Es präsentiert religiöse Kunst aus zwei Jahrtausenden, die einst zur Ausstattung der Kathedrale oder der Kirchen des Bistums gehörten. Seine Bauteile sind die ältesten, öffentlich zugänglichen Profanräume der Stadt: In der Gewölbehalle aus dem 11. – 13. Jahrhundert werden Steindenkmäler des 9. – 14. Jahrhunderts gezeigt, darunter die berühmten Skulpturen, die der sog. “Naumburger Meister” um 1240 für die Chorschranke des Domes geschaffen hat. im Obergeschoß des Kreuzgangs, der einen einmaligen Blick auf die Dachlandschaft des Domes bietet, sind Meisterwerke des 15. – 19. Jahrhunderts zu sehen, darunter Gemälde aus der Cranach-Werkstatt, Möbel von Abraham Röntgen oder Skulpturen von Ludwig Schwanthaler. Die Domschatzkammer in der gotischen Nikolauskapelle präsentiert neben ottonischen Buchmalereien Goldschmiedearbeiten und Textilien vom 10. – 20. Jahrhundert, darunter das berühmte Meßgewand von Erzbischof Willigis (975-1011) aus byzantinischer Seide. Regelmäßige Sonderausstellungen vertiefen den Einblick in die Geschichte des ehemals größten Erzbistums Europas.

Sammlungsschwerpunkte

Deutsche Skulptur der Früh- und Hochgotik
Mittelrheinische Malerei und Holzskulptur (14. bis frühes 16. Jahrhundert)
Mittelrheinische Bildteppiche (15. und frühes 16. Jahrhundert)
Goldschmiedekunst