Die Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft
kirchlicher Museen und Schatzkammern

Die Arbeitsgemeinschaft

Die Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft Kirchlicher Museen und Schatzkammern, gegr√ľndet 1958, ist ein Zusammenschluss von Museumsfachleuten, die die Interessen von kirchlichen Museen und Schatzkammern vertreten. Ihre Tätigkeit schließt auch vergleichbare Einrichtungen auf ökumenischer Ebene ein. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft sind die Leiter/innen und wissenschaftliche Betreuer/innen kirchlicher Museen, Schatzkammern und vergleichbarer Institutionen.

Das kirchliche Museum

Das kirchliche Museum sammelt, bewahrt, erforscht, erschließt, restauriert, präsentiert und publiziert vor allem Zeugnisse christlicher Kunst und Liturgie. Es steht im Dienst der Verkündigung, von Wissenschaft, Bildung und Information. Insbesondere bemüht es sich um Vermittlung zwischen Theologie und Kunstgeschichte, Katechetik und Museumsdidaktik, Kirche und anderen kulturellen Einrichtungen. Es betreibt Öffentlichkeitsarbeit in Form von Publikationen, Ausstellungen und anderen Veranstaltungen.

Zweck und Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft

Zweck der Arbeitsgemeinschaft ist die Verwirklichung der genannten Ziele und die Förderung der genannten Aufgaben einschließlich der Beratung ihrer Mitglieder in museumsrelevanten Bereichen sowie die Interessenvertretung gegenüber der Öffentlichkeit. Aufgaben und Ziele sind ferner der Austausch von Erfahrungen und Wissen, die fachliche Weiterbildung sowie die gegenseitige Unterstützung beim Aufbau von kirchlichen Museen und Schatzkammern und bei der Verwirklichung ihrer spezifischen Aufgaben.

Diese können im einzelnen sein: gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, Amtshilfe bei Museumseinrichtungen, Abstimmung der Museumsinventare per EDV, Austausch von Restaurierungserfahrungen, gemeinsame Ausstellungsprojekte (Wanderausstellungen) und die Durchführung spezieller Fachtagungen zur Weiterbildung.